© Amt KLG Heide

Stellerburg

Auf einen Blick

  • Weddingstedt
  • Historische Stätten,…

HISTOUR-Punkt WD3 Ringwall aus der Zeit vor der Eroberung durch Karl den Großen

Die Stellerburg gilt als die nördlichste Ringwallburg sächsischen Typs. Ähnlich wie die Bökelnburg in Burg und die vermutete ehemalige Burg in Meldorf diente sie der Sicherung der Einfallswege von der See aus zu einer Zeit, als ganz Europa unter Einfällen seefahrenden Volkes wie der Wikinger litt.

Die Stellerburg errichtete man noch einige Jahrzehnte vor der Eroberung des nordelbischen  Sachsens durch Karl den Großen (804). Sie bestand bis in das 10. Jahrhundert.  Eine Umgehung dieser Stelle zwischen der nassen unbedeichten Marsch im Westen und den Niederungsmooren im Osten war damals nur schwer möglich.

Die Grabungen konnten nicht nur den Weg in die Burg nachweisen, der als erhaltener hölzerner Bohlenweg vom Nordtor bis zum Osttor führte, sondern auch eine Reihe kleiner Holzhäuser, größtenteils im sorgfältig gezimmerten Bohlen- und Stabbau errichtet.
Der mehrfach ausgebaute Wall wurde aus Soden errichtet. Die anzunehmende hölzerne Brustwehr des Walles dürfte über die Tore geführt haben. Wahrscheinlich war die Burg nur bei Bedarf besetzt, da die Anzahl der Kleinfunde geringer war, als man bei dauerhafter Besiedelung erwarten würde.

Ringwallburgen sind Verteidigungsanlagen aus frühgeschichtlicher Zeit (ca. 700-1000 n. Chr.) und bestehen aus einem ein- oder mehrtorigen Erdwall, der früher durch Holzaufbauten befestigt war. Eine Nutzung als Fluchtburg ist möglich. Eine Turmhügelburg ist eine mittelalterliche Burganlage (hier 12. Jh., sonst bis um 1400). Ihr Zentrum ist ein zunächst meist hölzerner Turm auf einem aufgeschütteten Hügel, der von einem oder mehreren Gräben umgeben war.

Auf der Karte

Stellerburg
Am Wasserwerk
25795 Weddingstedt
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.