© Verein für Dithmarscher Landeskunde

St. Annen Kirche

HISTOUR-Punkt L13 | Kirche mit im Knorpelbarock-Stil fein geschnitzten Altar

Als Kapelle 1491 gegründet, wurde St. Annen, zum Kirchspiel Lunden gehörig, 1507 durch eine von Papst Julius II. 1507 ausgestellte - und erhaltene - Urkunde, eine Bulle, zur Eigenkirche, ohne allerdings den Rang eines Kirchspiels zu erreichen. Die Eindeichung des Bösbütteler Kooges durch die Russebolingmannen wurde zum Anlass für die Errichtung einer Kapelle. Der Bau steht auf einer Kirchwurt, stammt hauptsächlich aus dem Jahr 1571 und  wurde in Ziegelmauerwerk als Saal mit dem dreiseitig geschlossenen Chor errichtet.

Innen ist der ganze Raum mit einer Holzbalkendecke durchzogen, der Chor wurde durch einen Rundbogen vom Saal abgeteilt. Aus dem Ende des 14. Jahrhunderts stammt der Holzaltar an der Nordwand, ein Marienkrönungsaltar.

Aus dem Ende des 15. Jahrhunderts stammt die Taufe aus dunklem belgischen Stein. Das recht kleine achtseitige Taufbecken, mit vier Köpfen geschmückt, weist darauf hin, dass es in jener Zeit statt der Ganztaufe üblich wurde, den Täufling übers Becken zu halten und Wasser über ihn zu gießen. Aus dem Anfang des 16. Jhs. stammt die Pietà. Die Kanzel im Renaissance-Stil wurde 1597 geschnitzt.

Der Lundener Bildschnitzer Claus Heim hat 1642 den St. Annen-Altar im Knorpelbarockstil geschnitzt., wie auch das Epitaph Rode 1644: zu Seiten des Baumes der Erkenntnis im Paradies stehen die Figuren von Adam und Eva. Ein kleines Kunstwerk ist das Holzrelief von 1643 mit der „Geißelung Christi“ und dem Wappen des Woldriken-Geschlechts: Bär mit Hellebarde.

Eine Besonderheit sind die geschlossenen Stühle des Russebolingmannen-Geschlechts, zugehörig zu drei Höfen, nach denen sie Rossstuhl, Hemsstuhl und Heimstuhl heißen. Ihr Nutzungsrecht war mit dem Hofbesitz verbunden.

Auf der Karte

St. Annen Kirche
Dorfstraße 74
25776 Sankt Annen
Deutschland

Tel.: 04882 1261
E-Mail:
Webseite: kirche-dithmarschen.de/wordpress/gemeinden/st-annen

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.