© Verein für Dithmarscher Landeskunde

Mieleschleifen bei Meldorf

Auf einen Blick

  • Meldorf
  • Geotop

HISTOUR-Punkt M16a | Nebenarme der Miele

Bis 1620 grenzte die Dithmarscher Bucht im Bereich der Mielemündung noch unmittelbar an die Meldorfer Geest. Dort konnten im ältesten Hafen im Bereich der heutigen Neuen Holländerei auch Schiffe anlegen. Nachdem die von Nordosten kommende Miele und die von Südosten kommende Süderau die Siele der älteren Flügeldeiche durchflossen hatten, vereinigten sie sich im später hoch aufgewachsenen Vorland zu einem stark mäandrierenden Strom.

Die so gebildeten Mieleschleifen blieben auch noch nach der Vordeichung und seewärtigen Verlegung des Meldorfer Hafens 1620 bestehen. Sie wurden zur Verbesserung der Entwässerung nach 1824 durchstochen und begradigt, sind aber heute im Gelände der Straße von Meldorf nach Thalingburen aus noch gut erkennbar.

Bild 1: Blick von Westen auf den alten Meldorfer Hafen mit den Mieleschleifen und Meldorf im Hintergrund.

Bild 2: Lasergrafik des Bereiches der Meldorfer Mieleschleifen. Deutlcih heben sich die begradigten und umgelegten Verläufe der Miele im Nordosten und der Süderau im Südosten ab. 

Auf der Karte

Mieleschleifen bei Meldorf
25704 Meldorf
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.