Lexfähre und Altenfähre

Auf einen Blick

  • Wrohm
  • Sehenswertes

HISTOUR-Punkt T23 | Fährübergänge über die Eider

Östlich von Wrohm gab es in Richtung Rendsburg zwei Fährübergänge über die Eider: Altenfähre und etwas weiter nördlich Lexfähre, benannt nach einem damals in Dithmarschen gebräuchlichen Vornamen. Lexfähre hat sich seit der Einstellung des Fährbetriebes 1939 zu einem Boots- und Yachthafen entwickelt. Bei der Anlage der Schleuse im Jahr 1933 wurde eine Eiderschleife durchschnitten, deren „blinde“ Arme heute an die Bundesstraße heranreichen und die Grenze Dithmarschens zum Nachbarkreis Rendsburg-Eckernförde bilden.

Um die wirtschaftliche Erschließung und Entwicklung des Niederungsgebietes an der Eider nachhaltig zu ermöglichen, musste die Eider zunächst durch Abdämmungen ausgebaut werden. Vor diesen Maßnahmen machten sich Ebbe und Flut zweimal täglich bemerkbar, da die Nordsee bis Rendsburg einschwang und erhöhte Flut-Tiden immer wieder zu ausgedehnten Überschwemmungen in der Eiderniederung führten.

Durch die schlechter werdende Vorflut konnte das im Zuge der Abdämmung in Betrieb genommene Siel Lexfähre nicht mehr für eine ausreichende natürliche Entwässerung sorgen, so dass man sich für den Bau des Schöpfwerkes Lexfähre mit einer Pumpenleistung von 10 Kubikmeter pro Sekunde entschied. Das Schöpfwerk wurde im Oktober 1951 in Betrieb genommen.

Bild: Querschnitt Schöpfwerk Lexfähre

Auf der Karte

Lexfähre und Altenfähre
25799 Wrohm
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.