© Verein für Dithmarscher Landeskunde

Kirche Pahlen

Auf einen Blick

HISTOUR-Punkt T12 | Dankeskirche Pahlen

1914 löste sich Pahlen von der Muttergemeinde Tellingstedt, erhielt aber durch kriegs- und inflationsbedingte Verzögerung erst 1925/26 eine Kirche zusammen mit Pastorat und Gemeindesaal als einheitliche Baugruppe. Der Kieler Architekt Hans Schnittger lieferte den Entwurf, der im Sinne der Heimatarchitektur auf historische Formen verzichtete, sich aber im Grundsatz an der Architektur mittelalterlicher Dorfkirchen orientierte. 
Die baulichen Ausdrucksformen bemühen sich um Sachlichkeit, wobei auch expressionistische Formen anklingen. Bemerkenswert ist die fein abgestufte ornamentale Bemalung des Holzwerkes. 

Der Saal mit eingezogenem Chor liegt unter einer Holzbalkendecke. Auf den für mittelalterliche Saalkirchen typischen Chorbogen wird nicht verzichtet. Kastengestühl und Kanzel erinnern bei durchaus selbstständiger Ausformung an traditionelle nachreformatorische Kircheneinrichtungen. Atmosphärisch wird der Raum bestimmt von der Konzentration auf das Wort Gottes, das offenbart wird in der Thora und in Jesus Christus, dem menschgewordenen Wort. So erinnert der Altar, in dem der Gekreuzigte geschaut wird, an einen Thoraschrein, in dem die Thora, also das Wort Gottes, aufbewahrt wird.

Eine Orgel erhielt die Kirche 1929. Von dem aus Pahlhude stammenden Künstler Hans Gross sind das Glasfenster von 1926 an der Choraußenwand und das 1957 von ihm gestiftete Abendmahlsgemälde im Kirchenschiff. Ein Votivschiff erinnert an die einstige Bedeutung der Pahlener Eiderschifffahrt. Es ist das Modell der „Dora“, des letzten Pahlener Eiderschiffes. 

Bilder: - Blick auf Kanzel, Chorbogen mit Taufe und Altar
             - Altarschrein
             - Glasfenster von Hans Gross: Anbetung des Kindes durch die drei Weisen
             

Auf der Karte

Kirche Pahlen
Kirchweg 4
25794 Pahlen
Deutschland

Tel.: 04803 / 6146

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.