Heidberg im Kreisforst

Auf einen Blick

  • Welmbüttel
  • Geotop

HISTOUR-Punkt T25b | Jetzt ein Mischwald mit überwiegend Nadelbäumen

Die für Dithmarscher Verhältnisse sehr bewegte, hügelige Erosionslandschaft mit ihren Hangschluchten und den Broklands- und Tielenauquellen erhielt ihr heutiges Aussehen im Eiszeitalter. Durch Erosion bildete sich ein System von Taleinschnitten, das sich derart verbreiterte, dass nur Reste der alten Hochfläche als sogenannte „Zeugenberge” stehenblieben, als höchster der Heidberg.

Wo jetzt ein Mischwald mit überwiegend Nadelbäumen die Landschaft prägt, sah es vor 150 bis 200 Jahren noch anders aus. Bis auf kleine Laubwaldstreifen an den Steilhängen im Westen und Süden waren hier Heideflächen wie überall auf den ärmeren Böden der Geest weit verbreitet. Sie waren durch Bewirtschaftungsformen des Menschen entstanden. Rodung des urwüchsigen Laubwaldes, Waldweide, Laubheugewinnung und Plaggenhieb hatten riesige Heidegebiete um Welmbüttel, Schrum, Immenstedt und anderswo auf der Dithmarscher Geest entstehen lassen. Bei Plaggen handelt es sich um abgestochene Soden meistens aus Heidevegetation, die früher z.B. als Streu im Stall oder als Baumaterial Verwendung fand.

Um 1900 begannen hier die planmäßigen Aufforstungen der Heiden, zumeist mit Fichten, durchsetzt von kleineren Lärchen- und Kieferbeständen. Ein schwindender Heiderest konnte sich jedoch am Welmbütteler Heidberg halten. Hier können sich einige auf Trockenheit, Wärme und Nährstoffarmut angewiesenen Pflanzen- und Tierarten noch behaupten. Neben der Besenheide sind dies Schafschwingel, Geschlängelte Schmiele und Sandlabkraut. Bei den Tierarten sind vor allem Insekten zu nennen, wie Sandlaufkäfer, verschiedene Wildbienen-, Wespen- und Spinnenarten.

Bild1: Beginn der Aufforstung um 1900.

Bild 2: Der Kreisforst Welmbüttel als Lasergrafik. Markiert ist der Heidberg, ein "Zeugenberg" inmitten der eiszeitlichen Erosionslandschaft.

Auf der Karte

Heidberg im Kreisforst
25782 Welmbüttel
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.