Eiderhafen und Fähre Wollersum

Auf einen Blick

  • Lunden
  • Sehenswertes

HISTOUR-Punkt L24 | Verbindung zwischen Dithmarschen und Nordfriesland

1877 wurde die Eisenbahnbrücke zwischen St. Annen und Friedrichstadt fertiggestellt. In der Zeit davor musste man eine der zahlreichen Fähren benutzen, um nach Eiderstedt, Husum, Stapelholm oder von dort nach Dithmarschen zu gelangen. Die Wollersumer Fähre war zu dieser Zeit die wichtigste Verbindung zwischen dem Tönninger bzw. dem Oldensworter und dem Lundener Kirchspiel. 

Von Lehe aus gelangten Reisende auf dem Altendeich des Lundener Kooges und seit dem 17. Jahrhundert auf einem Weg direkt von Lunden aus nach Wollersum zur Eiderfähre. 1858 wurde dieser Weg mit Klinkersteinen zur Wollersumer Chaussee ausgebaut. Südlich der alten Wollersumer Hafeneinfahrt, am steilen Eiderufer, war ein kräftiges Holzbollwerk, an dem die Fähren anlegen konnten. Bei außergewöhnlichem Niedrigwasser sind im Flussbett der Eider noch die Reste der hölzernen Dalben des ehemaligen Anlegers zu sehen.

Die Eiderufer vor Wollersum boten gute Anlegemöglichkeiten für Fährprahme und Boote. Der Fluss drängte hier schon immer stark ans Ufer. Zwischen 1593 und 1601 riss die Eider den Ort Wollersum in die Tiefe. Der Fluss konnte Jahrhunderte lang nur mit aufwendigen Uferschutzbauten gebändigt werden. Erst der Bau des Eidersperrwerks 1973 brachte eine spürbare Entlastung.

Im Wollersumer Hafen sind in früheren Jahrhunderten vermutlich auch manche Grabplatten auf dem Geschlechterfriedhof aus Schiffen geladen worden, um dann auf dem Landweg nach Lunden gebracht zu werden.

Bild:
Fährverbindungen im Bereich des Kirchspiels Lunden:
1 Schülpersiel - Tönning
2 Karolinenkoog - Tönning
3 Wollersum - Oldensworter Vorland
4 Preil - Reimersbude
5 St. Annen-Neuensiel - Freesenkoog
6 Bösbüttel - Friedrichstadt
7 Bösbüttel - Stapelholmer Oldenkoog
8 Eiderdeich - Drager-Oldenfelder-Koog
9 Hehm-Nordfeld - Drager-Süderfelder-Koog

Auf der Karte

Eiderhafen und Fähre Wollersum
25774 Lunden
Deutschland

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.